Vojta

Die Vojta Therapie erreicht durch manuellen Druck auf bestimmte Körperzonen, dass das zentrale Nervensystem Informationen über schlummernde oder blockierte motorische Fähigkeiten erhält. Reflektorisch versucht das Gehirn diese zu »wecken« und in das bestehende motorische Programm zu integrieren.

Behandlungen nach Bobath und Vojta sind indiziert bei:

  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • kindliche Cerebralparese, Zustand nach Apoplex, MS, Parkinson etc.
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystems
  • periphere Lähmungen, Plexusparesen, Polyneu ropathien etc.
  • Muskelspannungsstörungen
  • Schiefhals, Skoliosen, Gelenkkontrakturen etc.

Ziel dieser beiden Therapieansätze ist die Behandlung von angeborenen und erworbenen zentralen Bewegungsstörungen bei Kindern und Erwachsenen.